News Ticker

Klappe – Text die Zweite

30. März 2021 0

Ich gebe es zu und gestehe. Ich habe mich in verschiedene Facebook-Foren geschlichen, die sich mit dem Thema Autoren und Schreiben befassen. Und ja – ich tat es, um mich zu geißeln an den Texten und hanebüchenen Geschwurbel, das dort in grenzenloser Selbstüberschätzung und in Unkenntnis und Verleugnung der eigenen Ahnungslosigkeit als ultimative Wahrheit breit getreten wird. Wer nun sagt, ich sei masochistisch veranlagt, der hat zumindest was dieses Thema anbetrifft, leider Recht. Bereits an anderer Stelle schrieb ich, dass der Klappentext die Königsdisziplin für einen Autor darstellt, der das Schreibhandwerk ernst nimmt und als Autor ebenfalls ernst genommen werden möchte. Anspruchsvoll ist er, er erfordert Disziplin und Verzicht. Der Klappentext dampft den Inhalt eines Buches ein auf die Essenz. Alles Überflüssige ist … nunja … eben überflüssig. Das wiederum verlangt vom Autor einerseits Disziplin, denn er darf nicht davor zurückschrecken, dem Klappentext auch liebgewordenes zu opfern. Es braucht auch einen unbestechlichen Blick auf das Substantielle eines Textes. Wenn das natürlich fehlt – sowohl der Weiterlesen

Schreibblockade IV: Was tun, wenn’s klemmt?

6. März 2021 0

Jetzt, im vierten Teil zur Schreibblockade, gehen wir ans Eingemachte. Sie wissen, dass ich die zeitlich begrenzte Unfähigkeit, kein Wort zu Papier bringen zu können, nicht als Schreibblockade durchgehen lasse. Ich weiß, dass Ihnen das gleichgültig ist und Sie an Ihrer ureigenen Definition von Schreibblockade festhalten. Von mir aus. Was aber können Sie tun gegen das augenblickliche Unvermögen, Ihr Buch voranzutreiben, einen Artikel zu schreiben, einen Satz zu formulieren, den Blog fertig zu stellen? Genau darum soll es nun gehen. Die Angst vor dem weißen Blatt Papier ist ungefähr so alt wie es weiße Papierblätter gibt. Und natürlich ist es nicht die Angst vor der Farbe. Auch nicht die Furcht vor dem Papier. Sondern die Befürchtung des Autors, er könne das Blatt nicht mit einem vernünftigen, lesbaren und verständlichen Inhalt in eine Grauzone verwandeln. Und jetzt mal ehrlich. Wer Angst hat oder Hemmungen oder sonst ein negatives Gefühl, wenn ein unbeschriebenes Blatt Papier ihn von der Schreibmaschine aus anstarrt, der soll sich bitte ein anderes Weiterlesen

Jede Kuh ist intelligenter als dieses Buch

21. November 2020 0

Es ist eines jener Bücher, für die mir die Bäume leid tun, die des Papiers wegen, auf das es gedruckt wurde, gefällt werden mussten. Wenn es neben Tschernobyl und Fukushima etwas gab, was man der Welt hätte ersparen müssen, dann dieses Buch: Steffen Jacobsen – „Sühne“. Ist es schon vom Plot her gequirlte Kacke, wird es durch die eindimensionalen schwarz-weiß Figuren, die durch einen bräsigen Sprachbrei gezogen werden, nicht besser. Viele Stellen lesen sich, als seien sie per copy & paste aus einer Datenbank für Serienromane wahllos und ohne Zusammenhang aneinander gepinnt. Es ist ein Buch, das mich maßlos geärgert hat. Dabei ist die Grundidee noch nicht mal schlecht. Ein Pharmakonzern entwickelt ein Medikament gegen eine Tropenkrankheit und stellt während der Erprobung in Äthiopien fest, dass es eine unerwartete Nebenwirkung hat: Es heilt in Windeseile auch Diabetes. Dann aber die Entwicklung des Plots. Mir kam es vor, als habe ein 14-Jähriger seine traumatischen Pubertätserlebnisse verarbeiten wollen. Der Konzern, der auch fettes Geld mit Insulin verdient, Weiterlesen

Hinterm Horizont geht’s doch nicht weiter

10. November 2020 0

Was ist die „Wahrheit über Metting“? Ein Heimatroman wie ihn Autor Tom Liehr auf seiner Website (www.tomliehr.de) bezeichnet? Ein Gesellschaftsroman? Eher nein. Am ehesten trifft es noch Entwicklungsroman. Tomás Lebesanft, dessen Vornamen Tomaasch ausgesprochen wird, was aber keiner tut in dieser niedersächsischen Kleinstadt Metting, wird hineingeboren in die 60er Jahre, die kaum zwei Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg einerseits geprägt sind von Wirtschaftswunder, Wiederaufbau und sich Zurechtfinden, andererseits aber auch von Beklemmung, Engstirnigkeit, Vorurteilen und Rassismus. Eine Welt, in der Lehrer mit Schulmeister-Allüren die Kinder zu mündigen Demokraten heranziehen sollen und kläglich scheitern, weil sie selbst nie lernten, vorurteilsfrei zu denken; weil sie, aufgewachsen in einer brutalen Diktatur, nie vertraut gemacht wurden, eigenständig zu handeln, sich zu hinterfragen. Im Gegenteil. Sie wurden erzogen, wie die meisten Erwachsenen dieser Generation, zu gehorchen und eine vermeintliche Autorität, zu der für Kinder jeder Erwachsene zählte, nicht in Frage zu stellen. Toms Eltern betreiben in Metting ein Altenheim. Das „Horizont“. Und in das zieht eines Tages Marieluise ein. Die Weiterlesen

Beliebt bei Beerdigungen: Always Look at the Bright Side of Life

8. November 2020 0

„Das Book of Songs, die Playlist für jede Lebenslage“ umfasst Kurzporträts von angeblich fast 500 Songs. Gezählt habe ich sie natürlich nicht. Aber es ist eine Liste von Songs aus den vergangenen 60 Jahren, die in Kapitel mit – nunja … unorthodoxen – Überschriften unterteilt ist. Wie zum Beispiel „Songs mit großartigem Intro“. Oder „Songs über Geschwister“. Oder „Songs, die eigentlich Kurzgeschichten sind“. Oder „Songs, die in Filmen vorkommen“. Dagegen fehlen Kapitel mit „Songs, die Filme bekannt machten“ oder „Songs, die unser Leben beeinflussten“. Die Porträts der Songs sind leider so kurz gefasst, dass sie nur einen – ja, notdürftigen Blick auf die Entstehungsgeschichte zulassen. Und nicht alles ist 100-prozentig korrekt wiedergegeben. Mir fiel auf, dass im Kapitel „Songs über Prostitution“ auch „Just a Gigolo“ aufgeführt ist und dessen Ursprung korrekterweise mit Österreich angegeben ist. Allerdings führt Autor Colm Boyd den Text auf ein Gedicht zurück, was eben nicht stimmt, denn es war ein zu seiner Zeit (1924) schon bekannter Librettist und Schlagertexter (Julius Brammer), Weiterlesen

Ben Oliver: The Loop

7. November 2020 0

„The Loop“ ist ein dystopischer Thriller. Und wie die meisten dystopischen Thriller erzählt er dem Leser die düstere Vision einer „Was wäre wenn …“ Geschichte. Vorausgeschickt: Das Erstlingswerk des Briten Ben Oliver ist spannend, auf neudeutsch sagt man auch ein „Pageturner“, ein Buch also, das den Leser fesselt und ihn daher animiert, eine Seite nach der anderen umzublättern, um weiter zu lesen. Das macht er gut und unterhaltsam. „The Loop“ – die Schleife – ist ein ein kreisförmig gebautes Jugendgefängnis, in dem die zum Tod verurteilten unter 18 Jahre alten Insassen 24 Stunden am Tag in Einzelhaft sitzen. Lediglich eine Stunde am Tag erhalten sie eine Art Hofgang. Die Zelle öffnet sich und bietet ihnen Zugang zu einem beidseitig mit hohen Mauern abgegrenzten Hof. Mit ihren Nachbarn können sie sich zwar unterhalten, sie können sie aber nicht sehen. Dass die Mauern nicht überstiegen werden, darauf achten die von „Happy“ gesteuerten Drohnenwächter. Happy ist die allmächtige Instanz. Sie überwacht die Gefangenen, über die jeweils in den Zellen installierte Monitore wird das Leben der Inhaftierten Weiterlesen

1 2 3 10